Emotions­management

Starke Emotionen können sich in Beruf und Privatleben sehr belastend auswirken. Manchmal fühlt man sich ihnen fast hilflos ausgeliefert und es kostet sehr viel Energie, sie unter Kontrolle zu haben. Aber das muss so nicht sein: Sobald Sie das Gefühl haben, sich aufgrund von Emotionen selbst im Weg zu stehen oder in Ihrer Leistung eingeschränkt zu sein, kann ich Ihnen mit Coachingtechniken auf dem neuesten Stand der psychologischen Erkenntnisse weiterhelfen. Das ermöglicht Ihnen, in Zeiten emotionaler Herausforderungen souverän zu bleiben und Ihre Gefühle tatsächlich zu beruhigen. Sie lernen mit Ängsten und Unsicherheiten umzugehen. Das bedeutet im ersten Schritt, die Situation mutig anzunehmen und zu akzeptieren wie sie ist, und sie anschließend zu lösen und an ihr zu wachsen.

Im Emotionsmanagement geht es darum, wieder Herr/Frau über die eigenen Emotionen zu werden und sich nicht von den negativen Emotionen anderer schwächen zu lassen. Ziel ist, eigene negative Emotionsspiralen zu durchbrechen und wieder zum Positiven zu wenden. Nach der ressourcenorientierten Arbeit sind Sie außerdem in Zukunft in der Lage, positive Emotionen bei Bedarf selbst abzurufen und zu nützen.

Emotionsmangement mit Klopfen (PEP)

Emotionsmanagement kann Ihnen helfen, besonnen und konstruktiv mit aktuellen privaten oder beruflichen Herausforderungen umzugehen:

  • Ein Coaching kann Sie in Zeiten von Trennungen, Beziehungskrisen oder familiären Herausforderungen aller Art unterstützen.
  • Auch im Umgang mit Frustration, schwierigen KollegInnen oder KundInnen, fehlender Anerkennung oder anderen Motivationstiefs im beruflichen Bereich kann ein Coaching neue Perspektiven und Wege bieten.
  • Es unterstützt Sie auch dabei, Ihre Unsicherheiten und Ihr Lampenfieber vor Präsentationen, schwierigen Gesprächen oder Verhandlungen in den Griff zu bekommen.
  • Emotionen entstehen oft auch aus der Überforderung im Umgang mit dem immer höher werdenden Druck der Verantwortung, der ständigen Veränderung oder knappen Ressourcen. Hier ist emotionale Abgrenzung gefragt, um wieder klar entscheiden und fokussiert arbeiten zu können.
  • Nach Phasen des Misserfolgs und negativer Veränderungen bleibt möglicherweise Frust und Demotivation zurück.  Nach der mentalen und emotionalen Aufarbeitung der Geschehnisse können Sie wieder zu Motivation und Lösungsorientierung zurückfinden.
  • Diversität: Menschen mit unterschiedlichen Arbeitseinstellungen, Herangehensweisen und Grundsätzen müssen in Unternehmen zusammenzuarbeiten. Die dabei entstehenden Konfliktpotenziale können in Coachings gelindert werden, indem die Emotionen bearbeitet und konstruktive Lösungen und Kompromisse gefunden werden.

Es gilt wie immer der Grundsatz der absoluten Diskretion im Umgang mit allen Gesprächsinhalten aus den Coachings.